Ein Glücksfall für die Telemann-Forschung

Foto: Kathrin Singer

Die wissenschaftliche Bibliothek des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung verfügt jetzt über eine Handschrift eines Werkes von Georg Philipp Telemann. Diese bislang kostbarste Einzelerwerbung wurde kürzlich öffentlich vorgestellt.

Da Manuskripte von Telemann-Werken im Antiquariatshandel äußerst selten zu finden sind, handelt es sich bei dem Erwerb um einen bemerkenswerten Glücksfall für die Magdeburger Sammlung. Das Manuskript steht ab sofort auch für die Forschung bereit.
Der Arbeitskreis „Georg Philipp Telemann“ Magdeburg e. V. konnte mit Hilfe von Förderern die etwa zwischen 1760 und 1780 entstandene Abschrift von Georg Philipp Telemanns Oratorium „Der aus der Löwengrube errettete Daniel“ für die Bibliothek des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg erwerben.

Zeitweilig galt dieses Werk als eine Komposition von Georg Friedrich Händel. Die vorliegende, 84-seitige Partiturabschrift eines professionellen Berliner Kopisten stammt aus der Zeit um 1780. Es ist die älteste Quelle für diese Festmusik, denn Telemanns Kompositionspartitur und früher entstandene Abschriften sind nicht überliefert.
Das Oratorium Georg Philipp Telemanns besitzt wie der gesamte Jahrgang, aus dem es stammt, für die Geschichte der protestantischen Kirchenmusik große Bedeutung. Es sprach daher vieles dafür, die Handschrift als schützenswertes Kulturgut zu begreifen und für die Zukunft öffentlich zugänglich zu machen.

Das Manuskript wurde mit Mitteln der Kulturstiftung der Länder, des Landes Sachsen-Anhalt und der Stiftung Kloster Unser Lieben Frauen erworben und wird in der Bibliothek des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg als Dauerleihgabe zur Verfügung stehen. „Seit fast dreißig Jahren steht die Förderung von Ankäufen herausragender Kulturgüter im Zentrum der Arbeit der Kulturstiftung der Länder. Mit dem Erwerb der ältesten bekannten Abschrift des Oratoriums ‚Der aus der Löwengrube errettete Daniel‘ steht dieses musikhistorisch bedeutende Werk Georg Philipp Telemanns nun der Wissenschaft und der interessierten Öffentlichkeit dauerhaft zur Verfügung. Damit ist auf ideale Weise der Stiftungszweck erfüllt“, sagte Dr. Stephanie Tasch, Dezernentin der Kulturstiftung der Länder.

Für den gerade im Druck befindlichen Band 58 der Telemann-Ausgabe, der unter anderem das Oratorium „Der aus der Löwengrube errettete Daniel“ enthält, konnte bereits auf das neuerworbene Manuskript zurückgegriffen werden.

Google+
Dieser Beitrag wurde unter Aspekt-Nachrichtenmagazin, Kultur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.