Mädchen waren „Hin & Hair“

Angela und Stefanie, beide 14 Jahre alt, sowie die 17-jährige Michelle stehen selten im Mittelpunkt. Sie bewohnen die „Villa Porse“, eine therapeutische Wohngemeinschaft des „Heimverbundes Mittendrin“. Das Wohnprojekt beging an diesem Tage seinen so genannten „Jungen- und Mädchentag“. Dieser Tag solle berufliche Anregungen vermitteln, aber ebenso Entspannung, Glück, Freude und Unbeschwertheit vermitteln, erklärte dazu die Mittendrin-Sozialarbeiterin und Betreuerin Andrea Röttger.
Besonders lobte sie die beiden „Hin & Hair“-Inhaberinnen Petra Lange und Dunja Groll.
Die hatten spontan zugesagt, den Mädchen einen ganz besonderen Nachmittag zu bieten. Und was kann es schöneres für junge Mädchen geben, als von Schönheitsprofis noch schöner gemacht zu werden. „Hin & Hair“ machte das mit Färben, Schneiden und Make Up. Gesamtwert immerhin 250 Euro.
Die Salonchefinnen gaben auch Tipps zum Schminken oder Ratschläge für den richtigen Umgang mit dem Glätteisen. „Abgesehen davon, dass es ein entspannter Nachmittag mit den drei Mädchen war, freuen wir uns, dass die Mädels auch mal im Mittelpunkt standen“, resümierte Dunja Groll. So dankten es Angela, Stefanie und Michelle mit Blumensträußen – und einem ganz neuen Gefühl von positivem Selbstbewusstsein.

Google+
Dieser Beitrag wurde unter Bildnachricht, Gesundheit, Jugend, Uncategorized, Vermischtes, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.