Die jährlichen Magdeburger Domfestspiele sind ein fester Bestandteil im kulturellen Leben der Elbestadt. Bereits zum vierten Mal finden sie in diesem Jahr statt und bieten zahlreiche musikalische Leckerbissen, die vor allem auch ein jüngeres Publikum in das Wahrzeichen der Stadt locken werden.

Die drei Tage vom 20. bis 23. September 2012 haben es auf jeden Fall musikalisch in sich. Die 4. Magdeburger Domfestspiele sind so vielseitig und interessant, wie noch nie bisher. Zum ersten Mal ist das Theater Magdeburg dabei, wie Stadtmanager Georg Bandarau und Domprediger Giselher Quast, die wichtigsten Organisatoren der Veranstaltung, vor der Presse mitteilten, und sie verwiesen auf noch zahlreiche weitere Höhepunkte.

Eröffnet werden die Domfestspiele am Donnerstag, dem 20. September, mit einem Konzert des Kinder- und Jugendchores Magdeburg. Die 72 Sänger treten mit einem Programm auf, das ihnen auf beim 28. Internationalen Franz-Schubert-Chorwettbewerb in Wien ein Goldenes Diplom eingebracht hat.

Gleich am Tag darauf, am Freitag, dem 21. September, folgt ein Paukenschlag für Jazzliebhaber, wenn Wolfgang Dauner, einer der weltbesten Jazz-Pianisten weniger mit Pauken, als vielmehr mit den weißen und schwarzen Tasten seines Klaviers unter dem Titel „Gotik meets Jazz“ sein Publikum begeistern wird. Der 77jährige Dauner ist ein Magnet für Jazzbegeisterte, und bereits jetzt gibt es zahlreiche Kartenanmeldungen für sein Konzert aus aller Welt.

Der Leiter des Magdeburger Konservatoriums „Georg Philipp Telemann“, Dr. Helmut Keller, ließ es sich nicht nehmen, den Programmteil seines Hauses selbst anzukündigen. Das Kammerorchester des Konservatoriums wird sich in einer Matinee am Samstagvormittag im Remter des Doms vorstellen. Die Besonderheit: Musiklehrer spielen zusammen mit Schülern, wobei sechs besonders begabte Schüler diesmal als Solisten die erste Geige spielen, begleitet von den Lehrern.

Ebenfalls am Samstag, um 16 Uhr, gibt es die Uraufführung „Kaiserkrönung Ottos des Großen“ als Historienspiel von Hansgeorg Wagenknecht. Die historische Kaiserkrönung in Rom wird hier vom Ensemble Kaiserfrühling Quedlinburg nachgespielt.

Bibel-Fest zeigt sich der bekannte Schauspieler und „Tatort“-Kommissar  Miroslav Nemec zusammen mit dem Musiker Jens Künstler. Nemec alias Ivo Batic ist ausgebildeter Musiklehrer, kann singen und hat auch als Musiker einen guten Namen. Sein Programm mit Texten aus der Bibel samt Musik ist sicher einer der Höhepunkte des Programms. Und da so ein „Tatort“-Kommissar offenbar ohne Spannung nicht leben kann, folgt unmittelbar danach ab 22 Uhr eine Taschenlampenführung durch den dunklen Dom. Das ist ein besonderes Erlebnis, wie Giselher Quast als Dompfarrer weiß, denn „während sonst bei Tageslicht die Gesamtheit des gewaltigen Bauwerks auf den Besucher wirkt, sind es bei Taschenlampenlicht die Details, herausgehobene Ansichten, die einen völlig neuen Blickwinkel eröffnen.“

Den Abschluss am Sonntag, dem 23. September, bildet neben dem Festgottesdienst um 10 Uhr und dem ökumenischen Mauritiusfest ab 11.30 Uhr das große Abschlusskonzert der Magdeburger Domfestspiele mit dem Opernchor und der Magdeburger Philharmonie des Theaters der Landeshauptstadt. Das Theater ist das erste Mal bei den Domfestspielen vertreten, wie Marc Stefan Sickel, stellvertretender Generalintendant und Verwaltungsdirektor, verriet. Das Konzert wird ganz im Zeichen des 180. Todestages von Haydn stehen und mit einem Teil seiner „Londoner Sinfonien“ den Gipfel seiner Kompositionskunst beleuchten.

Die 4. Magdeburger Domfestspiele bieten ein so vielseitiges Programm wie noch nie. Ensprechend groß wird der Ansturm sein, weshalb man sich rechtzeitig um Karten kümmern sollte.

 

Kartenvorverkauf: www.biberticket.de

Hotline: 0 18 05/ 12 13 10, sowie bei allen biber-ticket-Verkaufsstellen.

Karten für das Abschlusskonzert des Theaters Magdeburg werden auch an der Theaterkasse verkauft, können unter kasse@theater.magdeburg.de oder www.theater-magdeburg.de bestellt werden.

Weitere Informationen zum Programm: www.stadtmarketing-magdeburg.de