Anfang September brach Sabine Fischer nach Angers, im französischen Loire-Tal, auf. Die gebürtige Hallenserin absolviert derzeit den Studiengang „Tourism and Destination Development“ an der Hochschule Harz. Innerhalb ihres Doppel-Master-Programms verbringt sie nach zwei Semestern in Wernigerode nun ein Jahr an der Université d’Angers im Loire-Tal, südwestlich von Paris.

„Mit dem französischen Schnellzug TGV brauche ich eine Stunde bis in die Hauptstadt, mit dem Auto sind es drei“, verrät die 22-Jährige. Sie hat sich detailliert informiert über ihre Wahl-Heimat auf Zeit, denn diese meint es gut mit ihr. „Ich erhalte ein Exzellenz-Stipendium mit dem sperrigen Namen ‚Bourse d’Accueil Étudiant Étranger en Double Diplôme‘, das wird direkt von der Region ‚Pays de la Loire‘ vergeben. Bedingung ist, dass sowohl ein Studiensemester als auch ein Praxissemester vor Ort absolviert werden“, so Fischer, die diese Unterstützung als erste Studentin der Hochschule Harz erhält.
„Das Stipendium deckt die Miete – ich werde im Wohnheim auf dem Campus leben – und einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten ab, so dass das Finanzielle kein Problem ist, und ich mich ganz auf Studium und Praktikum im Ausland konzentrieren kann“, erzählt die angehende Touristikexpertin.
Vor Sprachproblemen hat sie kaum Angst: „Ich bin das erste Mal länger in Frankreich, sicher fällt mir das Ausdrücken am Anfang schwer, aber wir hatten tollen Französisch-Unterricht auf dem Gymnasium und hier an der Hochschule, also wird das klappen“, meint sie. Astrid van Dyk, Französisch-Dozentin am Wernigeröder Standort der Hochschule Harz, hat sie auf das Stipendium aufmerksam gemacht und ihre Bewerbung unterstützt: „Ich freue mich sehr über diesen hervorragenden Erfolg und über die positive Resonanz, nicht nur für Sabine Fischer sondern auch für unsere Hochschule“, so die Dozentin.
Sabine Fischer weiß bereits wohin sie will: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Studium im Harz und habe schon früh gemerkt, dass mich das Destinationsmarketing, also die Vermarktung einer bestimmten touristischen Region, sehr interessiert. Darüber schreibe ich auch meine Master-Abschlussarbeit“, berichtet sie. Später würde die Studentin ihre Kenntnisse gern in Sachsen-Anhalt, vielleicht für ihren Geburtstort Halle, einsetzen.