Ein Screenshot vom 29. Mai zeigt einen kleinen Ausschnitt des Quellcodes des Computer-Schädlings Flame, der vom russischen Antivirus-Unternehmen Kaspersky entdeckt und analysiert wurde. Das Programm mit dem Namen Flame werde derzeit in mehreren Ländern aktiv als Cyberwaffe eingesetzt, warnte das russische Antivirus-Unternehmen.
Quelle: Kaspersky.com/dpa

Smartphones, Netbooks, Tablet-PC – immer mehr Menschen nutzen mobile Geräte, um auch unterwegs im Internet zu surfen, Mails zu lesen und zu versenden oder zu arbeiten. Ein großer Teil dieser mobilen Geräte basiert auf dem Betriebssystem Android. Unter den Programmen, den so genannten Applications (Apps), die zahlreich für diese Geräte entwickelt werden, gibt es auch eine Reihe von „Antivirus“-Programmen, die vorgeben, das Gerät zuverlässig vor Schadsoftware zu schützen.
Diese Apps haben jetzt die Experten des Magdeburger AV-TEST Instituts genauer unter die Lupe genommen und getestet, was sie wirklich taugen. Überprüft wurden sieben kostenlose Schutzprogramme, die über den Android-Market auf das Testgerät, ein Samsung Galaxy Tab geladen wurden. Zum Vergleich wurden noch die kostenpflichtigen Produkte der bekannten Sicherheitsfirmen Kaspersky und F-Secure herangezogen.
Alle Programme mussten sich im On-Demand-Scan beweisen sowie zehn besonders weit verbreitete ausgewählte Malware-Apps bei der Installation auf dem Testgerät erkennen.
Die Ergebnisse waren höchst unterschiedlich. Die besten Ergebnisse erzielten die beiden kostenpflichtigen Programme, sie erkannten mindestens die Hälfte der infizierten Dateien. Das beste kostenlose Programm „Zoner AntiVirus Free“ kam auf 32 Prozent, alle anderen Scanner im Test lagen unter zehn Prozent.
Erschreckend war das Ergebnis der Wächter-Funktion, die den Benutzer bei der Installation einer bösartigen Malware-App warnen soll. Auch hier konnten nur die Mobilvarianten von F-Secure und Kaspersky überzeugen, sie fanden alle Bedrohungen. Das „Zoner AntiVirus Free“-Programm kam immerhin noch auf acht von zehn Erkennungen, alle anderen getesteten kostenlosen Schutz-Apps fielen nahezu komplett durch.
„Die Anzahl der Installationen, die im offiziellen Android-Market angegeben wird, zeigt, dass viele Nutzer den kostenlosen Programmen vertrauen, obwohl sie keinen zuverlässigen Schutz bieten. Die Verbreitung von offensichtlich schlechten Schutz-Programmen gefährdet diejenigen, die sich darauf verlassen“, warnt AV-TEST-Experte Andreas Marx. Er rät deshalb, lieber in die kostenpflichtigen Anti-Viren-Programme zu investieren, „denn nur diese bieten, wie unser Test gezeigt hat, einen echten Schutz.“

Die AV-TEST GmbH ist ein unabhängiger Anbieter für Services im Bereich IT-Sicherheit und Anti-Viren-Forschung mit Fokussierung auf die Ermittlung und Analyse der neuesten Schadsoftware und deren Einsatz in umfassenden Vergleichstests. Die Aktualität der Testdaten ermöglicht die reaktionsschnelle Analyse neuer Schädlinge, die Früherkennung von Trends im Viren-Bereich sowie die Untersuchung und Zertifizierung von IT-Sicherheitslösungen. Das Unternehmen AV-TEST agiert seit 2004 in Magdeburg und Leipzig und beschäftigt mehr als 20 Mitarbeiter mit profunder Fach- und Praxiserfahrung.