Der US-Konzern Novelis setzte am 26. November ersten Spatenstich für ein neues Werk zum Aluminium-Recycling am Standort Nachterstedt. Bis 2014 investiert das Unternehmen dort nach eigenen Angaben rund 200 Millionen Euro und schafft bis zu 200 neue Arbeitsplätze.

Derzeit sind hier 650 Mitarbeiter mit der Fertigung von Aluminium-Walzprodukten beschäftigt. Mit dem neuen Werk wird Nachterstedt zum größten Novelis-Standort in Europa mit mehr als 800 Mitarbeitern. In dem neuen Recyclingcenter mit einer Kapazität von 400.000 Tonnen werden dann bis 2014 insgesamt 200 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz finden. Damit dürfte die Anlage die größte ihrer Art in der Welt sein.

Thoralf Langwich, Manager für Human Resources sorgt als Personalchef nicht nur dafür, dass zur richtigen Zeit die richtigen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, sondern hat auch die demografische Zusammensetzung der Belegschaft des bestehenden Werkes im Blick. Die Fachkräfte zu finden, die für so komplexe technologische Prozesse wie bei NOVELIS Nachterstedt erforderlich sind, erfordert viel Erfahrung und auch Geduld.

„Wir haben im Durchschnitt 40 Auszubildende in unserem Unternehmen, 80 Prozent davon im technischen Bereich. Die besten davon hier zu halten, zum Studium zu führen und schließlich in das Unternehmen einzugliedern, kann durchaus sieben Jahre dauern. Gleichzeitig kümmern wir uns natürlich auch um den Nachwuchs an Universitäten und Hochschulen, die als Stipendiaten in unserem Unternehmen beste Karrierechancen haben. Dabei ist die Stipendieninitiative der Industrie- und Handelskammern ein ausgesprochen hilfreiches Instrument, eine Plattform und ein Anlaufpunkt für die gemeinsamen Bemühungen um bestens qualifizierte und geeignete Fachkräfte“, so Thoralf Langwich.

Fünf Stipendiaten fördert derzeit NOVELIS Nachterstedt. Einen in der Fachrichtung Automatisierungstechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, zwei an der Fachhochschule Merseburg in der Fachrichtung Mechatronik, einen an der Fachhochschule Harz, ebenfalls in der Fachrichtung Mechatronik und einen an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in der Fachrichtung Maschinenbau in Leipzig. Ein weiterer Student will sich nach einem Orientierungspraktikum für ein eventuelles Stipendium entscheiden.

Kammerbeste IHK Magdeburg Novelis Ausbildung

Stefan Matalla und Christoph Probst. Beide gehörten in diesem Jahr zu den Kammerbesten, die von der IHK Magdeburg für herausragende Ergebnisse in der Berufsausbildung geehrt wurden. Sie studieren inzwischen mit einem NOVELIS-Stipendium Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Merseburg. – Foto: NOVELIS

Stipendiat bei NOVELIS zu sein, bietet eine Reihe von Vorteilen. Zum einen ermöglicht die finanzielle Förderung in Höhe des Ausbildungsentgeltes des letzten Lehrjahres zügiges Studieren, zum anderen bietet die Größe und internationale Ausrichtung des Konzerns Karrieremöglichkeiten in alle Richtungen. Neben diesen beiden Hauptsäulen für die Fachkräftesicherung der kommenden Jahre unternimmt NOVELIS unter der Leitung von Thoralf Langwich noch zahlreiche weitere Aktivitäten. Da sind zum Beispiel die Berufsorientierungstage an Schulen in der Region oder die Teilnahme an so genannten Recruiting-Messen, wie kürzlich in Magdeburg.

Thoralf Langwich hat dabei sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. „Gerade bei den Berufsorientierungstagen oder Bewerbertrainings an den Schulen hängt es sehr stark vom Engagement der Lehrkräfte ab, wie erfolgreich für technische Berufe geworben werden kann. Und dann ist da natürlich auch noch die Verantwortung in den Familien, sich die Zeit für ausführliche Gespräche und Beratungen zu nehmen“, weist der NOVELIS-Personalchef auf die Bedeutung der künftigen Berufswahl hin. Die Stipendienangebote finden sie unter www.ingenieuregesucht.de – der Plattform der IHK-Stipendieninitiative.