IstanbulIm türkischen Istanbul ist die Yerebatan Sarnici eine der beeindruckendsten Zisternen für Trinkwasser. Die spätantike Anlage, die auch „Versunkener Palast“ genannt wird, ist 138 Meter lang und 65 Meter breit. Der römische Kaiser Justinian ließ die unterirdische Zisterne zwischen 532 und 542 als Wasserspeicher anlegen, um seinen Großen Palast und Teile der Stadt dauerhaft mit Wasser versorgen zu können. Über Aquädukte floss dieses in bester Qualität aus dem Belgrader Wald im Hochland westlich von Istanbul in die Zisterne. Sie hat ein Fassungsvermögen von ca. 80.000 Kubikmetern und ist heute auf langen Stegen begehbar. Zwölf Reihen mit insgesamt 336 jeweils acht Meter hohen Säulen tragen das Gewölbe, welches mit mystisch wirkenden Lichtern und Spiegelungen im Wasser verzaubert. Die stilvolle Atmosphäre wird zusätzlich über eingespielte klassische Musik verstärkt. Schon James Bond ließ sich in „Liebesgrüße aus Moskau“ im Boot durch die Zisterne rudern und machte somit erstmals das Innere des versunkenen Palasts einem breiten Publikum zugänglich. Heute ist sie eine der wichtigsten Touristenattraktionen und bietet einen ruhigen Ausgleich zum lebhaften Treiben in den Straßen der Metropole.

Foto:dpa