Ein Feuerwerk von Farben und Kreativität – Behinderte stellen Gemälde aus, die im Laufe von drei Jahren entstanden sind.
Die Volksbank Magdeburg und der PARITÄTISCHE starteten gemeinsam ein höchst ungewöhnliches Projekt mit außerordentlichem Erfolg.

Kunst kennt keine Grenzen, keine Behinderung. Das wissen vor allem die „Kunstbanausen“. Bei ihnen kann jeder so sein, wie er ist. Die Künstlergruppe ist vor drei Jahren im Magdeburger Regenbogenhaus entstanden. Dort leben Menschen mit geistiger Behinderung. Und sie können sich ausdrücken – in Formen und Farben, ihren Gefühlen freien Lauf lassen.
Was dabei entsteht, ist erstaunlich und sehenswert. Erstmals werden die Werke der „Kunstbanausen“ öffentlich gezeigt – in der Volksbank Magdeburg am Breiten Weg. Bis zum 14. Januar 2012 kann die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Bank besucht werden.
Die Künstler arbeiten mit Acrylfarben, Pastellkreide, Modelliermasse und Glaskugeln. 30 von insgesamt 64 bisher unentdeckten Werken sind ausgestellt und können auch gekauft werden. Der Erlös kommt den „Kunstbanausen“ zugute.
Entstanden ist die Ausstellung übrigens durch den „Perspektivwechsel“, den die Volksbank in diesem Jahr gemeinsam mit dem PARITÄTISCHEN durchgeführt hat. Dabei haben Bankangestellte ihren Arbeitsplatz eine Woche lang mit einem Job in einer sozialen Einrichtung getauscht – und umgekehrt. So lernten sich Gerhard Ackermann, Leiter des Regenbogenhauses und Ulrich Schmidt, Generalbevollmächtigter bei der Volksbank, kennen und entwickelten die Idee für diese gemeinsame Ausstellung.
Im Magdeburger Regenbogenhaus leben derzeit 54 Erwachsene mit geistigen und mehrfachen Behinderungen. Das Regenbogenhaus gehört zum Sozialwerk Behindertenhilfe (PSW-GmbH), das sich seit 18 Jahren um Menschen kümmert, die in Not geraten sind. In 19 Einrichtungen betreuen Fachleute in ganz Sachsen-Anhalt Menschen mit Behinderungen, Suchtkranke und psychisch Kranke. Das Sozialwerk Behindertenhilfe (PSW-GmbH) ist Mitglied im PARITÄTISCHEN, einer der größten Wohlfahrtsverbände des Landes, zu dem mehr als 320 gemeinnützige Organisationen und Selbsthilfegruppen gehören.