Konstantin Wecker im Cafe Verde bei Vitopia

Konstantin Wecker, deutscher Liedermacher und Komponist, Schauspieler und Autor, legt mit seinen Ansichten und seinen Liedern den Finger häufig in die schmerzhaften Wunden dieser Welt, zeigt und fordert Solidarität mit Menschen, die sich wie er für die Sinnhaftigkeit des Lebens engagieren.
Wecker1
Die Mitglieder der Genossenschaft Vitopia mit ihrem Café Verde, idyllisch im Magdeburger Herrenkrug-Park direkt an der Elbe gelegen, sind ein solches Projekt, die mit ihrem Beispiel Nachhaltigkeit vorleben. Das war Grund genug für Konstantin Wecker, sie vor seinem großen Konzert in Magdeburg zu besuchen, den selbstgebackenen Pflaumenkuchen zu genießen und Kaffee zu trinken, der ausschließlich aus Fair-Trade-Handel stammt.

Joris Spindler, Sprecher von Vitopia, erklärte dabei, dass gerade mal gut zwei Prozent des Kaffees, der in Deutschland getrunken wird, aus Fair-Trade-Handel stammt. Und das sind bei einem Jahres-Gesamtverbrauch von 680 000 Tonnen Kaffee in Deutschland gerade mal gut zwei Prozent, also reichlich 13 600 Tonnen.
Wenn es um ein lebenswertes Leben geht, dann landet das Gespräch ganz schnell bei den aktuellen Flüchtlingsströmen und deren Ursachen. Und bei diesem Thema wurde Konstantin Wecker sehr munter, forderte eine „Revolution des Bewußtseins“, nachdem in Dresden „eine Grenze überschritten“ sei. „Ich hätte mir nie vorstellen können, dass so etwas bei uns noch einmal möglich sein könnte, aber ich werde nicht zurückhassen. Unsere Antwort darauf muss Menschlichkeit und Liebe sein.“
Das Café Verde im alten Gärtnerhaus ganz in der Nähe des Herrenkrug-Hotels ist übrigens freitags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet. Darüber hinaus kann man hier auch Räume für Seminare, Firmenschulungen und Feste mieten. Da für die Öffentlichkeit am Wochenende geöffnet ist, besteht diese Möglichkeit die gesamten übrigen Wochentage über.
Das Angebot umfasst vorwiegend fair gehandelte oder regionale und ökologisch erzeugte Produkte. Es gibt in Magdeburg und in ganz Sachsen-Anhalt nur wenige Cafés oder Restaurants, in denen der Umweltgedanke so umfassend umgesetzt wird.Hinzu kommt die idyllische Lage zum Verweilen und Genießen an einem der schönsten Orte in Magdeburg.
Und wer den nach Omas Rezept gebackenen Pflaumenkuchen einmal genossen hat, der kommt garantiert wieder. Anfragen unter cafeverde@vitopia.de.

Google+
Dieser Beitrag wurde unter Aspekt-Nachrichtenmagazin, Bildnachricht, Handel, Hintergrund, Kultur, Kunst abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.