Preisträger3 Kopie
Die 20. FÖRDERPREISVERLEIHUNG für junge Künstler am Theater Magdeburg fand am 1. März mit einer großen Gala im Opernhaus der Landeshauptstadt statt.
Preisträger der Jubiläumsveranstaltung, die gemeinsam vom Förderverein und dem Theater Magdeburg ausgerichtet wird und mit einem Preisgeld versehen ist, erhielten in der Sparte Schauspiel Konstantin Marsch, für die Sparte Musiktheater Gocha Abuladze und für die Sparte Ballett Leander Rebholz. Der „Freundespreis“ des Fördervereins Theater Magdeburg, der jeweils an eine Persönlichkeit vergeben wird, die eine hohe Wertschätzung beim Publikum genießt, ging mit großem Beifall in diesem Jahr an Martin Wagner, den Leiter des Opernchores, dem Erfolgsgaranten für zahlreiche Inszenierungen.

Der in Dresden geborene Martin Wagner wurde mit zehn Jahren Sänger bei den Dresdner Kapellknaben und dirigierte dort als Musikpräfekt erste öffentliche Aufführungen. Anschließend studierte er an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Korrepetition und Klavier. Nach zahlreichen erfolgreichen Stationen in seiner Karriere wechselte er 2006 als Chordirektor ans Theater Magdeburg. Zu den über 60 Einstudierungen mit dem Opernchor und der Singakademie zählen „Tannhäuser“, „Nabucco“, Mozarts „Requiem“, Janáčeks „Glagolská mše“ für die Einweihung der neuen Domorgel, „Jenůfa“, Disney’s „Die Schöne und das Biest“, „Carmina Burana“, „Don Carlos“ und „Maria Stuart“. Martin Wagner dirigierte Vorstellungen u. a. von „My Fair Lady“, „Titanic – Das Musical“, „Jekyll & Hyde“ und komponierte das Musical „Das Rote Horn“ für Magdeburger Kinder und Jugendliche, das 2013 im Schauspielhaus uraufgeführt wurde. Die Förderpreisträger und Künstler des Theaters Magdeburg gestalteten diese festliche Jubiläumsgala. Sachsen-Anhalts Staatsminister Robra und Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Trümper fanden lobende Worte für die Leistungen der Künstler und die internationale Ausstrahlung des Theaters der Landeshauptstadt. Im Anschluss an die Gala gab es mit den Preisträgern im Theatercafé „Rossini“ einen Sektempfang.

Die Preisträger:
Konstantin Marsch wurde 1986 in Göttingen geboren, erhielt seit seinem fünften Lebensjahr Schlagzeugunterricht und machte seine ersten Bühnenerfahrungen am Deutschen Theater in Göttingen. Nach dem Abitur studierte er Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. 2011 engagierte ihn Jan Jochymski an das Theater Magdeburg. Hier war er zuletzt als Stanley Kowalski in „Endstation Sehnsucht“ unter der Regie von Sascha Hawemann zu sehen.
Der Bariton Gocha Abuladze wurde in Georgien geboren und absolvierte ein Gesangsstudium am Konservatorium von Tblissi, das er 2010 mit einem Masterabschluss beendete. Er gewann zahlreiche Wettbewerbe, u. a. 2011 den „Città di Ferrara“-Gesangswettbewerb und 2012 den Kritikerpreis beim Gesangswettbewerb „Riccardo Zandonai“ in Riva del Garda/Italien. Mit Beginn der Spielzeit 2013/2014 ist Gocha Abuladze Ensemblemitglied des Theaters Magdeburg und debütierte hier u. a. als Figaro in “Die Hochzeit des Figaro“. In der Spielzeit 2014/2015 ist er als Georgio Germont („La Traviata“), Figaro („Der Barbier von Sevilla“), Guglielmo („Così fan tutte“), Marcello („La Bohème“) und als Willem/Gerichtsdiener/Gefängniskaplan in Philip Glass’ neuer Kammeroper „Der Prozess“ zu erleben.
Leander Rebholz studierte von 2002 bis 2008 an der Staatlichen Ballettschule Berlin, weitere drei Jahre an der John Cranco Schule in Stuttgart. Bis 2012 tanzte er an der Staatsoper Hannover und wechselte mit der Spielzeit 2012/13 nach Magdeburg. Hier tanzte er den Romeo in „Romeo und Julia“, weiterhin in „Carmina burana“, „Don Quichotte“, „Trois Poemes de la Nuit“ sowie „Symphonie vivante“.